Presse

 

Kimbo in der "Der Westen"

 

Bericht von der SV Bundefährtenhundprüfung 2013

Quelle: http://www.uwolters.de/veroeffentlichungen/83-bericht-von-der-sv-bundefaehrtenhundpruefung-2013-2013

TeamBFH2013Am 2. und 3.11.2013 fand in Thale die 15. SV-Bundessiegerprüfung für Fährtenhunde statt. Die Veranstaltung wurde von der LG Sachsen-Anhalt ausgerichtet. Mit den Ortsgruppen Nachterstedt, Weddersleben und Westerhausen hatte man vor Ort rührige Ausrichter beauftragt, die nun schon zum wiederholten Male die Meisterschaft hervorragend organisiert und durchgeführt haben.


Dem Gesamtleiter Klaus Bartnik ist es gelungen, einen tollen Wettkampf zu organisieren, der zudem entgegen der Prognosen bei bestem Fährtenwetter durchgeführt werden konnte. Der sensationelle Begrüßungsabend im ausverkauften Standquartier und die absolut zivilen Preise während der Veranstaltung müssen hier besonders erwähnt werden.
Die vielen stets freundlichen Helfer in Thale werden sicher nicht nur uns mit einer rundum gelungenen Meisterschaft noch lange positiv im Gedächtnis bleiben.
Bei meist trockenem und freundlichem Herbstwetter mit teilweise recht starkem Wind waren gute Wetterbedingungen gegeben. Das Gelände, Einsaat, war für alle Teilnehmer gleichmäßig.
Die Fährtenbeauftragten haben es mit den Fährtenlegern verstanden, einheitliche Bedingungen für alle zu schaffen.
Von den 64 auszuarbeitenden Einzelfährten der angetretenen Teams konnten die Leistungsrichter Yvonne Steinborn Bartsch aus der LG 2, Johann Soßalla aus der LG 5, Jens Welzel aus der LG 18 und Egon Gutknecht aus der LG 14 folgende Bewertungen vergeben:
TeamBFH2013-2  V   SG   G   B   M
  19  18   17  1   9
In der Gesamtbewertung ergab sich folgender Bewertungsspiegel:
  V   SG   G   B   M
  4   13    6   0   9

Unsere Westfalen, Ines Oettinghaus, Ralf Obschinski und der Ersatzmann Andreas Volkenhoff bezogen am Freitag das Quartier in Warnstedt und nahmen im Training am Freitagnachmitttag eine erste Bodenprobe.
Nach der Mannschaftsführerbesprechung, in der unter anderem die Losreihenfolge der Landesgruppen per Los entschieden wird, konnte Udo nur mit Rang 18 aufwarten. Gleichzeitig stand dann fest, dass unser Mann für alle Fälle, Andreas Volkenhoff mit seiner Cheyenne, nicht aktiv am Wettkampf teilnehmen würde.
Bei der Auslosung im Standquartier konnten wir dennoch, auch als vorletzte Mannschaft, gut verteilte Startzeiten losen.
Ines Oettinghaus mit ihrer Unikat ging am Samstagvormittag auf der dritten Fährte der grünen Gruppe bei Yvonne Steinborn Bartsch an den Start. An der zweiten Verleitung musste hier leider abgebrochen werden. 51M
Ralf Obschinski mit Graf vom Dorneburger Bach erreichte bei mit einer sehr drangvollen Arbeit mit kleinen Einschränkungen in der Konzentration zum Ende hin und Kleinigkeiten an den Gegenständen am Samstagnachmittag in der blauen Gruppe bei Leistungsrichter Johann Soßalla achtbare 85 Punkte G.
Nicht unbedingt zufrieden mit unseren Ergebnissen besuchte die gesamte Mannschaft geschlossen den grandiosen Festabend im Standquartier.
Am Sonntagmorgen begannen Ralf und Graf als 4. Team in der Gruppe gelb den Tag mit einer souveränen Arbeit bis zur Verleitung. Nach einer Leinenlänge in der falschen Spur kam der unvermeidliche Abbruchdurch den Leistungsrichter Jenz Welzel. 39M
Ines und Unikat arbeiteten am Sonntagnachmittag unter den wachsamen Augen von Leistungsrichter Egon Gutknecht die drittletzte Fährte der roten Gruppe aus. Unikat arbeitete stabil über den gesamten Fährtenverlauf. Konzentrationseinschränkungen und Kleinigkeiten im Gegenstandsverhalten brachten dann achtbare 92 Punkte SG.
Resümierend ist festzustellen, dass sich die westfälische Mannschaft bei der SV-BFH in Thale im wahrsten Sinne hat verleiten lassen.
Ein ganz besonderer Dank gilt dem Sponsor, dem Gothaer Versicherungsbüro Krems in Person von Dagmar Isselhorst. Sie hat es sich nicht nehmen lassen, die westfälische Mannschaft mit einer warmen Jacke, die am Wochenende gute Dienste geleistet hat, auszustatten. Herzlichen Dank.
Sieger wurde Karl Brehm mit Amireh vom Haus Badawi mit 97/98 V. Der Platz 2 ging an Gerlinde Brönner mit Romi vom Leipheimer Moor 96/98 V und Josef Obermair mit Branca von Cordoba 96/98 V.
Karl Brehm, Gerlinde Brönner, Peter Hübner und der amtierende VDH FH Deutsche Meister 2013 Marco Dreyer werden den SV auf der VDH DM FH 2014 vom 21.-23.Februar 2014 in Stelle bei Hamburg vertreten.
Wir gratulieren den Siegern und Platzierten zu ihren gezeigten Leistungen und wünschen dem SV Team für den rasseübergreifenden Wettkampf, der gleichzeitig die Qualifikation für die FCI FH WM im April in Oberdorla in Deutschland ist, den bestmöglichen Erfolg.
Udo Wolters
Mannschaftsführer

 

 

 

 

 

 

 

Erste Rettungshundeprüfung im DVG Landesverband Westfalen

Quelle: http://www.dvg-westfalen.de/content/erste-rettungshundepr%C3%BCfung-im-dvg-landesverband-westfalen-0

Am 12.10.2014 fand beim MV Gladbeck-Süd ein Rettungshundeseminar mit anschließender Rettungshundeprüfung statt. Als Referendar konnten der Verein den IRO - Richter (Internationale Rettungshunde Organisation) Walter Hoffmann gewinnen. Er erklärte den Seminarteilnehmern worauf es bei der Rettungshundeausbildung ankommt und unterrichtete die Prüfungsordnung für den sportlichen Wettkampf.

Nach der Theorie folgte die Praxis

Im Anschluss des Seminars stellten sich vier DVG Mitglieder der Praxis und führten ihre Hunde unter Prüfungsbedingungen vor. Zwei Vierbeiner in der Rettungshundeprüfung-Eignung und zwei in der Rettungshundeprüfung Stufe 2. Nina Post mit ihrem Malinois Kimbo van het Groot Wezenland und Petra Bartsch mit ihrem Deutschen Schäferhund Dark vom Eragon absolvierten erfolgreich als die ersten Westfalen die Rettungshundeeignungsprüfung. Voraussetzung ist die bestandene Begleithundeprüfung. Interessierte Teams können nach erfolgreichen Sportprüfungen bei der IRO eine Einsatzprüfung absolvieren.

Jenzo-vom-Koenigsforst2.jpg
Jenzo v. Königsforst

Kimbo-van-het-Groot-Wezenla.jpgIn der RH 2 Rettungshundesportprüfung haben Andreas Bartsch mit Jenzo vom Königsforst und Martin mit Boomer ihr Ziel leider nicht erreicht. Diese Prüfung wird je nach Schwierigkeitsgrad in A und B  unterteilt. IRO Richter Walter Hoffmann versteckte in einem Waldgebiet von 20000 Quadratmeter Personen. Nachdem die „Vermissten“ platziert wurden, darf der Hundeführer mit seinem Hund das Gebiet absuchen. Walter Hoffmann bewertet die Suchtaktik des Hundeführers, das Lenken des Hundes und das Anzeigeverhalten. Das Team aus Mensch und Hund sollte harmonieren.  Später folgte die Unterordnung und Gewandtheit auf dem Hundeplatz.

Die RH 2 Prüfung darf nur von qualifizierten RH Richtern des SV oder einem IRO/FCI Richter, wie Walter Hoffmann, abgenommen werden. Für den Deutschen Verband der Gebrauchshundesportvereine absolvieren gerade die DVG Leistungsrichter Ralf Obschinsky und Martin Gugler die vorgeschriebenen Anwartschaften, um diese Prüfungen in Zukunft im DVG zu richten.

Der Rettungshundesport bietet die optimale Bedingung für die positive Darstellung der gemeinsamen Aktivitäten mit unseren Vierbeinern in der Öffentlichkeit.

Bericht und Fotos: Nina Post 

Petra-Bartsch-mit-Dark.jpg

Kategorie: 
DruckversionDruckversion | Sitemap
© Nina Post